Der Ziergarten im September

Ein Spätsommer-Ziergarten in Oberbayern

Nutzen Sie schöne Spätsommertage auch dafür Ihren Ziergarten im September einfach mal nur zu genießen. Die Sonnentage sind im Spätsommer gezählt und ein Ziergarten muss nicht unbedingt nur Arbeit bedeuten. Und wenn es mal zu viel wird, holen Sie sich Unterstützung zur Gartenpflege: Eine Gartenarbeitsparty mit Freunden und anschließendem gemeinsamem Grillfest oder vegetarischer Verkostung, oder ein Gartenservice wie wir einer sind.

ARBEITSPLANER FÜR ZIERGÄRTEN IM SEPTEMBER

Stichworte für Ihren Arbeitsplaner Ziergärten im September: Immergrüne Stauden, Blumen Stiefmütterchen, Herbstkrokusse, Kaiserkronen, Blumenzwiebeln, Blumenknollen, Dahlien, Begonien, Canna, Gladiolen, Strauch-Pfingstrosen, Päonien, Blumenzwiebeln, Efeu, Spätsommer.

  • Immergrüne Stauden und Blumen pflanzen
  • Stiefmütterchen aussäen oder Herbstkrokusse und Kaiserkronen in die Erde bringen
  • Manche Blumenzwiebeln und Blumenknollen muss man ausgraben, und trocken kühl (frostfrei), trocken und dunkel lagern (zum Beispiel im Keller), damit sie den Winter gut überstehen. Im Ruhestadium sind sie sehr wärmeempfindlich. Dahlien und andere Knollengewächse, z.B. Knollenbegonien, Canna, Gladiolen graben Sie also im Herbst vor Frosteintritt – in Oberbayern also gegen Ende September – aus. Lose anhaftende Erde abschütteln und dann vorsichtig in alte Zeitungen locker einschlagen. Stängel etwa 10cm über den Knollen abschneiden. Am besten ist es unterschiedliche Sorten in Kartons getrennt aufzubewahren und diese zu beschriften, damit Sie die Sorten beim Pflanzen im April voneinander unterscheiden können.
  • Strauch-Pfingstrosen im September pflanzen: Pflanzen Sie Päonien oder Strauch-Pfingstrosen bereits Ende September. So können sie bis zum Frost noch gut einwurzeln und anwachsen. Im nächsten Jahr treiben sie dann ohne Verzögerungen aus. Im Herbst ist es leichter, an ausgefallenen Sorten zu kommen, da viele Pflingstrosen-Versender Päonien im Herbst versenden. Die zarten jungen Frühlingstriebe brechen leicht ab und das führt zu Reklamationen.
  • Blumenzwiebeln pflanzen: Bringen Sie ab Mitte September die frischen Blumenzwiebeln in die Erde ein. Tipp: etwa doppelt so tief pflanzen, wie sie hoch sind. Nässeempfindliche Blumenzwiebeln (z.B. Tulpenzwiebeln, Lilienzwiebeln) vertragen es sehr gut, wenn man die Pflanzerde mit etwas grobem Natursand vermischt. Nehmen Sie keinen scharfkantigen Brechsand.
  • Efeu vermehren: Verholzte Triebe etwa 15 cm abschneiden und jeweils drei bis fünf dieser Triebe mit mindestens einem Auge (Blattansatz) in einen mittleren Topf mit Pflanzerde stecken. Diese hell und frostfrei überwintern, gelegentlich gießen und feucht halten.
  • Wie immer auch im Spätsommer: Werkzeug- und Gerätepflege

 

Sie haben eine Frage oder Sie wollen unseren Service buchen?

Zum Kontaktformular

Kernbereich des Einzugsgebiets unseres Gartenservice ist Gauting, München-Solln, München-Sendling, München-Hadern, München-Pasing, also der gesamte Südwesten von München, Neuried, Starnberg, Krailling, Planegg, Gräfelfing, Weßling, Oberpfaffenhofen, Söcking, Gilching und Germering. Unser Firmensitz ist in Gauting.

Buchempfehlungen zur biologisch natürlichen Gartenpflege

Nützliche Bücher rund um den Bio-Garten, EM (effektive Mikroorganismen) und Mykorrhiza:

Einzugsgebiet unserer Garten-Pflege & Garten-Service-Teams

Gartengestaltung, -pflege und Gartenservice bieten wir Ihnen im Südwesten von München, im Würmtal und im Fünfseen-Land an:

Gauting, München-Solln, München-Sendling, München-Hadern, München-Pasing, also der gesamte Südwesten von München, Neuried, Starnberg, Krailling, Planegg, Gräfelfing, Weßling, Germering und Gilching bilden den Kernbereich unseres Einzugsgebiets.
Wir arbeiten auch gerne in Seefeld, Hechendorf, Wörthsee, Andechs, Machtlfing, Herrsching und Pöcking.